Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/elkadotc/public_html/plugins/system/helix3/core/classes/menu.php on line 89

 

Dies ist die neue und (für den Moment!) unvollständige Version!
Die Englisch-Gehalt ist mehr vollständig ....in diesem Moment!
Sie müssen die Englisch-Version für die Artikeln zu lesen, weil die  Übersetzungen  mit Hilfe von Google oder andere Software gemacht wurden; Sie können helfen, diese Seite zu verbessern, wenn Sie etwas zu korrigieren moechte....

Newsletter subscription

Volta Batterie und die Grundlage für Elektrizität

Volta Batterie und die Grundlage für Elektrizität

 Dieses Material wurde für die Veröffentlichung in der Royal Society of Chemistry- Chemical Communications  eingereicht .
Lesen Sie Teil der Diskussion, in original am Ende des Artikels ... warum solche Artikel kann nicht in die offizielle Wissenschaft veröffentlicht ...

Einige Experimente in der Lage, eine neue Interpretation für Volta Batterie bringen durchgeführt werden. Um genauer zu sein, die Experimente setzen in Licht  die ungewöhnliche Wirkung von Kochsalz  um den Elektrolyten (Wasser) zugesetzt, und den großen Einfluss dieser Aktion über die Größe der erzeugten elektrischen Strom. Die Wirkung kann im Rahmen der eigentlichen Wissenschaft interpretiert werden und somit ein neuer Rahmen für Strom hat vorgeschlagen.

Der Volta -Batterie stellt den Beginn von Strom als Wissenschaft , aber es gibt keine wissenschaftlichen Texte analysiert im Detail, wie diese Batterie effektiv arbeitet . Historisch gesehen , erfand Alessandro Volta die Photovoltaik Haufen entdeckt und die erste praktische Methode zur Erzeugung von Strom. Die Batterie wurde von alternierenden Scheiben aus Zink und Kupfer mit Stücken aus Pappe in Salzlake zwischen der Metalle getränkt aufgebaut , so Folglich wurde ein elektrischer Strom zwischen den Elektroden gemessen. Alessandro Volta Volta'schen Säule war der erste " nasse Batterie " , die eine zuverlässige , stabile elektrischer Strom erzeugt wird. Später testete er verschiedene Paare von Metallen und begann eine Klassifizierung der Paare nach ihrer Effizienz .

Volta01

 Die Versuche über die Bedeutung der Schwerpunkt ,, Küche Salz in der Lösung ", und wie dies trägt zu der aktuellen Verstärkung.

 experimenteller Teil

Ein Streifen von Zn und ein Streifen von Cu in deionisiertem Wasser eingesetzt und die Spannung und den Strom zwischen diesen Elektroden gemessen werden. In unseren Experimenten die Oberfläche des Cu -und Zn- Streifen ist ungefähr 3 cm2 und bei etwa 1 cm2 von jedem von ihnen in das Wasser eingetaucht ist, der Strom in der Schaltung etwa 12 Mikroampere , eine Potentialdifferenz von 0,72 V kann durch ein Voltmeter erfasst werden. Beide Elektroden sind mit einigen mechanischen Vorrichtungen befestigt , um eine konstante Kontaktfläche zwischen diesen Elektroden hausgemachten und Wasser haben.

Volta02

 Dann halten die Strommesser an , wird ein kleiner Löffel Kochsalz in Wasser geworfen . Ganz gleich , steigert den Strom in Schaltung 1,05 mA .

Volta03

Wenn ergänzenden das Wasser bewegt wird mit einem gemeinsamen magnetischen Rührer , der Strom in ferner steigt auf 4 mA .

Volta04

 Experiment Interpretation

Es ist schwer zu glauben , dass die tatsächliche Physik und Chemie durch eine komplexe mathematische Apparat aufrechterhalten nicht in der Lage , eine konsistente Erklärung für die erste elektrische Batterie überhaupt bauen zu geben. Daher ist in jedem wissenschaftlichen Buch diese erste Batterie von Alessandro Volta wird nur als wissenschaftliche Neugier erinnert.
Nach eigentliche Interpretation eine Batterie arbeitet auf der Grundlage eines spezifischen Eigenheit von Redox- Reaktionen . In einem gemeinsamen aredox Reaktion gibt es eine nicht / lokalisierte Oxidation und Reduktion in das gesamte Volumen oder die Masse der Reaktanden . In diesem Fall erfolgt die Übertragung von Elektronen Platz auf molekularer Ebene direkt zwischen Oxidationsmittel und Reduktionsmittel .
In einer Batterie die Oxidation erfolgt an einer Elektrode und Reduktion bei anderen Elektronen und damit die Elektronen auf eine Reise durch den externen Stromkreis , wo wir von ihnen Gebrauch machen können gehen .

Soweit jede funktionelle Batterie setzt eine Redox-Reaktion im Hintergrund, für die Volta -Batterie die einzig mögliche Reaktion zwischen Zn und Wasser wie folgt:

Zn + H2O = Zn (OH)2 + H2
Im Standard- Zustand , wird Kupfer nicht mit Wasser reagieren ; bis heute gibt es keinen wissenschaftlichen Anspruch für eine mögliche Reaktion zwischen Natriumchlorid-Lösung und Zink oder Kupfer Metallplatten . NaCl ist noch ein catalizer für den up präsentiert Reaktion. Wenn die Ionenstärke der Lösung erhöht eine ionische Reaktion muss mit einer geringeren Geschwindigkeit zu nehmen.
Demzufolge sind im Rahmen der eigentlichen Physik und Chemie gibt es keinen Grund , warum Salzwasser verstärkt ein elektrischer Strom in der externen Schaltung mit einem Faktor von etwa tausend . Es gibt keine weiteren konsequenten Erklärung, warum mechanische Bewegung der NaCl-Lösung erhöht das Vierfache der elektrische Strom wieder .... Es lässt sich vermuten , dass Bewegung, um die Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit ( Wasserstoff ist leicht zu entfernen , Oberfläche Kontakt increses ) beitragen , kann aber nicht erklären, die Größe werden der beobachtete Effekt .
Um einen Strom zu erhöhen , sollte Chloridion ein Elektron durch externe Schaltung senden und schließlich ein Natriumatom ist zu fangen. Aber das ist so eine absurde Sache ... oder vielleicht haben wir Di nehme einen Tunnel -Effekt in der Chemie ....

 Schlussfolgerungen

Im Rahmen der heutige Wissenschaft gibt es nicht möglich, eine schlüssige Erklärung für die ,, Küche Salz -Effekt " bei Volta Batterie zu formulieren. Die Anwendung der Nernst-Gleichung für reines Wasser oder Kochsalz -Lösung , gibt es eine Vorhersage für eine kleine Änderung bei Elektrodenpotentiale , aber die Intensität des elektrischen Stromes in externen Schaltung sollte gleich oder kleiner in Gegenwart von Natriumchlorid zugesetzt Elektrolyten .
Wenn wir akzeptieren, dass die chemische Energie in elektrische Energie umgewandelt wird , sollte es ganz die gleiche Intensität des elektrischen Stroms unabhängig sein von der Menge an Salz hinzugefügt , um Wasser so weit das Natriumchlorid keinen Einfluss auf die Reaktionen, die an den Elektroden , sondern ändern nur die Ionenstärke der Lösung.

Die Schlussfolgerungen

Volta Batterie braucht eine neue Erklärung und in der Tat die gesamte Elektrochemie ...

Schlussfolgerungen

In einer neuen und zuverlässige Interpretation ein elektrischer Strom , hat nichts mit einer elektrischen Ladung Bewegung zu tun .

Das Konzept der Oxidationsstufe wird als nutzlos und das Konzept der Oxidation und Reduktion sind verfeinert werden ausgeschlossen .

Here is part of the discussion I had with ChemComm editors:

 from: "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
To: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sent: Thursday, May 16, 2013 1:04 PM
Subject: ChemComm - CC-COM-05-2013-043664 - justification statement needed

16-May-2013

 Dear Dr Cosofret:

 Thank you for submitting your manuscript entitled "Under voltage electrolysis and foundation of exact sciences" to ChemComm.

 According to our Guidelines for Authors at http://www.rsc.org/Publishing/Journals/guidelines/AuthorGuidelines/JournalPolicy/Journals/CC.asp we require a brief statement justifying why your article should be published in ChemComm. When preparing your letter please bear in mind the following criteria:

 Communications should be a concise preliminary account of original and significant research. Communications should appeal to either the wide general readership or be of exceptional interest to the specialist.

 I would be grateful if you would email your justification letter to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! as soon as possible. Please remember to quote your manuscript reference number CC-COM-05-2013-043664 in all correspondence.

 Yours sincerely,

 ChemComm Editorial Office
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


From: Sorin Cosofret <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
To: "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Sent: Tuesday, May 21, 2013 2:05 PM
Subject: Re: ChemComm - CC-COM-05-2013-043664 - justification statement needed

Dear Sir,
Dear Madame,
I was asked to give a justification for a possible publication of a manuscript, reference number CC-COM-05-2013-043664, in ChemComm journal.
As far in the future, I have the intention to submit other manuscripts for publication, this letter will be a little bit longer and I will explain my main motivations.
I started the work to a new theory of science about 25 years ago, with a budget of about 200 euro per month (my entire earnings for living in that time were equivalent to 400 euro and from this amount half were dedicated for research). I know it seems crazy, but in those conditions I was able to formulate a new theory of gravitation and a new theory of atomic structure. Although I was trying to promote these theories in mainstream literature, no high IF journal was ever interested to publish articles out of these works. Later, I had the occasion to get a temporary but much better but job (sic!) in the EU and with a better budget, I was able to continue my works and propose a new theory of relativity, a new theory of chemistry and a corpuscular theory of light. By end of 2011, five books about these theories were already published with money coming from my pockets.
Now I am continuing expanding these theories although I earn few hundreds euro per month in unqualified jobs. I am working in parallel in the following directions:
Ø PRINCIPLES OF MAGNETISM AND ELECTRICITY
Ø BASICS OF PHYSICAL CHEMISTRY
Ø ASTRONOMY AND ASTROPHYSICS
Ø NUCLEAR AND ELEMENTARY PARTICLE PHYSICS
Ø Thermodynamics and statistics
The submitted article, reference number CC-COM-05-2013-043664, is already part of the published book ,,Concepts in chemistry´´. It is a simple cut off experiment which cannot find a consistent explanation in the frame of actual physics or chemistry.
I will be interested to submit about 20 cut off experiments in chemistry field and I will be glad if Royal Society of Chemistry dares to challenge for a revolution in exact sciences. By comparison with astronomy or atomic structure, the proposed cut off experiments in chemistry or electricity are low cost and easy to be replicated in any school laboratory.
As far I am sure about the results of experiments, a simple question remains: Do Royal Society of Chemistry want to make history? Or prefers to be reminded as an obstructionist for a history change....
Sincerely
Sorin Cosofret

From: "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
To: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sent: Wednesday, May 29, 2013 6:12 PM
Subject: ChemComm - Decision on Manuscripts ID CC-COM-05-2013-043664, 043842, 043956 and 043995

  29-May-2013

  Dear Dr Cosofret:

  MANUSCRIPT ID: CC-COM-05-2013-043664
TITLE: Under voltage electrolysis and foundation of exact sciences
AUTHORS: Cosofret, Sorin

  MANUSCRIPT ID: CC-COM-05-2013-043842
TITLE: Concentration cell and foundation of electrochemistry
AUTHORS: Cosofret, Sorin

  MANUSCRIPT ID: CC-COM-05-2013-043956
TITLE: Volta Battery and the basis of electricity
AUTHORS: Cosofret, Sorin

  MANUSCRIPT ID: CC-COM-05-2013-043995
TITLE: Can electrodes double oxidation phenomena generate an electric current?
AUTHORS: Cosofret, Sorin

  Thank you for your submissions to ChemComm, which I have read with interest. I regret to inform you however that this manuscript will not be considered further as a submission to the journal. All manuscripts submitted to ChemComm are initially evaluated by the Editors to ensure they meet the essential criteria for publication in the journal. I'm sorry to say that on this occasion your articles will undergo no further processing.

  In the justification accompanying manuscript CC-COM-05-2013-043664, you mention that the article is already part of a published book. As the content is already published and in the public domain, we cannot consider it for publication in ChemComm as it is a breach of the terms of our Licence to Publish, in particular Section 2, which states that:

  (c) the Work has not been and will not prior to publication by the RSC be published, with the sole exception of
deposition of the pre-submitted manuscript in non-commercial subject repository(ies).

  Furthermore, we do not feel that that a series of stand-alone experiments warrants publication as a series of communications.

  Papers published in ChemComm should report preliminary accounts of original and significant research that will appeal to a wide general readership or be of great interest to the specialist. The rejection rate for papers submitted to ChemComm is ~70%. Further information regarding our policy on the initial assessment of submissions can be found on our website at http://www.rsc.org/Publishing/Journals/guidelines/AuthorGuidelines/JournalPolicy/initialassessment/index.asp

  I am sorry not to have better news for you. Thank you for giving us the opportunity to consider this work; we wish you every success should you decide to submit the article elsewhere. Thank you for your interest in ChemComm.

  Yours sincerely,

  Ellie

  Dr Eleanor A. Merritt, MRSC
Publishing Editor, ChemComm and Chemical Science

  Royal Society of Chemistry, Thomas Graham House,
Science Park, Milton Road, Cambridge, CB4 0WF, UK
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 All Rights Reserved Coșofreț Sorin Cezar

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/elkadotc/public_html/plugins/system/helix3/core/classes/Minifier.php on line 227

Please consider supporting our efforts.for establishing a new foundation for exact sciences

Amount