Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/elkadotc/public_html/plugins/system/helix3/core/classes/menu.php on line 89

Solar-Spektren und Dopplerverschiebung

Solar-Spektren und Dopplerverschiebung
 
Sonnen- und Sternspektren sind für die Astronomie sehr wichtig. Das Thema ist bereits ein geschlossenes Thema betrachtet, sondern, wie es unten gezeigt werden, sind wir nicht in der Lage, die Spektren und die so genannte ,, Doppler-Effekt "für unsere Sonne zu erklären Wie können wir behaupten, dass wir in der Lage zu verstehen, was passiert bei hundert oder sogar Millionen von Lichtjahren?
 
Solar Spectra
 
Hintergrund und eigentliche Erklärung
Wenn Sonnenlicht durch ein Prisma gespalten, auf den ersten Blick scheint es, ein kontinuierliches Spektrum erzeugen. Zeigt näherer Betrachtung jedoch, dass die Sonnenspektrum wird durch eine große Anzahl von schmalen dunklen Linien unterbrochen.
Erste dunkle Linie im Sonnenspektrum wurden von William Wollaston gemeldet arround 1802 Fraunhofer nicht nur die Wollaston-Ergebnisse bestätigt, aber auch festgestellt, dass es weit mehr dunkle Linien im Spektrum als Wollaston vermutet hatte. Fraunhofer vorgezeichnet etwa 600 Zeilen, die er in die Sonnenspektrum beobachtet. Acht der prominentesten Linien wurden von G. heute mit A, werden diese Linien als die Fraunhoferschen Linien, wie in Figur 1 bezeichnet.
Etwa zur Zeit Solarabsorptionslinien entdeckt wurden, fanden Wissenschaftler heraus, dass Absorptionslinien können auch im Labor, indem ein Lichtstrahl durch ein kühles Gas erzeugt werden. Sie beobachteten eine Verbindung zwischen Emissions- und Absorptionslinien: Die Absorptionslinien mit einem bestimmten Gas zugeordnet an genau den gleichen Wellenlängen wie die erzeugt wird, wenn das Gas erhitzt Emissionslinien auf.
Viele Wissenschaftler arbeiteten auf dem Feld, aber Gustav Kirchhoff konnte die definitive Entdeckung über die Beziehung zwischen der Emission (helle Linie) Spektrum und die Absorption (dunkle Linie) Spektrum machen und diese sind heute bekannt als Kirchhoffschen Gesetze und kann zusammengefasst werden folgendermaßen:
Ein Leucht fest oder flüssig, oder ein ausreichend dichtes Gas emittiert Licht aller Wellenlängen und erzeugt so ein kontinuierliches Spektrum der Strahlung.
Ein Low-Density-Heißgas emittiert Licht, dessen Spektrum besteht aus einer Reihe von hellen Emissionslinien. Diese Leitungen sind charakteristisch für die chemische Zusammensetzung des Gases.
Ein Low-Density-Kühlgas absorbiert bestimmte Wellenlängen aus einem kontinuierlichen Spektrum, so dass dunkle Absorptionslinien an ihrer Stelle, an der kontinuierlichen Spektrum überlagert. Diese Leitungen sind charakteristisch für die Zusammensetzung des Gases dazwischen. Sie treten bei genau den gleichen Wellenlängen wie die durch das Gas bei höheren Temperaturen hergestellt Emissionslinien.
Tabelle 1 - "bekannten" Linien

Bezeichnung

Wellenlänge (nm)

Origin

EIN

759,4

terrestrischen Sauerstoff

B

686,7

terrestrischen Sauerstoff

C

656,3

Wasserstoff (Ha)

D1

589,6

neutralen Natrium (Na I)

D2

589,0

neutralen Natrium (Na I)

E

527,0

neutralen Eisen (Fe I)

F

486,1

Wasserstoff (H & beta;)

H

396,8

ionisiertem Kalzium (Ca II)

K

393,4

ionisiertem Kalzium (Ca II)


Sonnenspektren 01

Auf der Basis dieser Konzepte die eigentliche Interpretation für Sonnen- und Sternspektren scheinen unkompliziert. Sonne oder andere Sterne, als heiße dichte Objekte ein kontinuierliches Spektrum von Licht emittieren, unabhängig von ihrer besonderen elementare Zusammensetzung von Schwarzkörperstrahlung Verteilung gegeben.
Wenn das sichtbare Licht von unten der Sonnenoberfläche durch die darüber liegenden Schichten (der Photosphäre und Chromosphäre) durchläuft, wird ein Teil des Lichts bei bestimmten Wellenlängen von Atomen und Ionen absorbiert und so wird im Spektrum wir auf der Erde sehen, fehlt.
Auf der anderen Seite, für die Diskussion ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass nach NASA neuesten Informationen gibt es keine Temperatur von weniger als 3700 K (http://www.nasa.gov/mission_pages/iris/multimedia/layerzoo.html) , in den äußeren Schichten der Sonne
IRIS wird ihre Untersuchung auf der Chromosphäre und Transition Region konzentrieren. Näher an den äußeren Schichten folgt:
Photosphere- der Photosphäre ist die tiefste Schicht der Sonne, die wir direkt beobachten können. Es reicht von der Oberfläche in der Mitte der Sonnenscheibe auf etwa 250 Meilen (400 km) über dieser sichtbar. Die Temperatur in der Photo variiert zwischen etwa 6500 K an der Unterseite und 4000 K an der Spitze (6200 und 3700 Grad C). Die meisten der Photosphäre wird durch Granulierung bedeckt.
Chromosphere- der Chromosphäre ist eine Schicht in der Sonne zwischen etwa 250 Meilen (400 km) und 1300 Meilen (2100 km) über der Sonnenoberfläche (der Photosphäre). Die Temperatur in der Chromosphäre variiert zwischen etwa 4000 K an der Unterseite (der so genannte Temperaturminimum) und 8000 K an der Spitze (3700 und 7700 ° C), so dass in dieser Schicht (und höheren Schichten) es tatsächlich wird heißer, wenn Sie gehen noch weiter von der Sonne entfernt, anders als in den unteren Schichten, wo es wärmer wird, wenn Sie näher an der Mitte der Sonne gehen
Übergang Region- Der Übergangsbereich ist ein sehr schmaler (60 Meilen / 100 km) Schicht zwischen dem chromosphere und der Korona in dem die Temperatur steigt abrupt von etwa 8000 bis etwa 500000 K (7700 bis 500.000 Grad C).
Corona- der Korona ist die äußerste Schicht der Sonne, ab etwa 1300 Meilen (2100 km) über der Sonnenoberfläche (der Photosphäre). Die Temperatur in der Korona ist 500.000 K (900.000 Grad F, 500.000 Grad C) oder mehr, bis zu einigen Millionen K. Die Korona kann nicht mit dem bloßen Auge gesehen werden, außer während einer totalen Sonnenfinsternis, oder unter Verwendung einer Korona . Die Korona nicht über eine obere Grenze. Credit: National Solar Observatory
Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2015
 
 
Warum die eigentliche Erklärung für Sonnenspektren ist absurd .....
Analysieren wir die Linienspektren, die von Sun in Tab1 aufgeführter und in der Erde Ebene beobachtet. Die meisten von ihnen werden von der Neutralstoffe (Wasserstoff, Natrium, Eisen) und 2 Linien von ionisiertem Calcium kommt.
Dies bedeutet, irgendwo in dem Pfad von Photonen durch Sonne emittiert es muss eine Schicht neutraler Stoffe in der Lage, diese Zeilen, wie in Fig absorbieren. 1
Das Hauptproblem, was die Position dieser Schicht neutraler Stoffe. Dies kann nicht in Photo sein, kann dies nicht in chromosphere, kann dies nicht im Korona sein.
Obwohl in Photo die Temperatur ,, gilt als "viel niedriger als Chromosphäre und Korona, dh 3700 K, kann kein neutraler Stoffe unter diesen Bedingungen existieren.
In der Folge ,, es gibt einige Absorptionslinie ", die von etwas, das nicht existieren kann. Vielleicht eigentliche Theoretiker fühlen sich eine Spur der Dunklen Materie gibt es?
 
Solar-Spektren 02
Abbildung 1. Neutral egal Schicht um Sun.
Natürlich können wir zugeben, dass die Absorption erfolgt aufgrund der Anwesenheit dieser Elemente irgendwo in den Raum zwischen Erde und Sonne, aber diese Idee führt zu solchen Absurditäten, die es nicht wert, die Zeit sie hier zu beschreiben, zu verlieren ist ....
Die Absorption, gemessen auf der Erde sollte proportional mit der Konzentration der absorbierenden Spezies sein ... und wenn dieses wird geschätzt, werden wir eine andere ,, unsichtbare Materie "in unserem Sonnensystem.
 
 
,, Dopler-Effekt "und Sun Dreh
 
Hintergrund und eigentliche Erklärung
Wie Ton, Licht Doppler-verschoben, je nachdem ob das Objekt in Richtung oder weg von dem Zuschauer oder Zuhörer bewegt. Nähern Klang steigt in der Tonhöhe oder Frequenz, wenn es nähert sich dem Zuhörer und fällt in der Tonhöhe, wenn es weg bewegt. Das gleiche passiert, um Licht. Nähernde Objekte verschieben in der Farbe in Richtung Blau und zurückweichenden Gegenstände in Richtung Rot verschoben.
Messung der Sonnenrotation mit diesem Effekt ist ein Kinderspiel selbst für Amateurastronomen wie mich.
The Sun in Drehung, die östlichen Glied bewegt sich auf uns zu, während die westlichen Extremität bewegt sich weg von uns. Indem sie nacheinander ein Spektrum mit der westlichen Extremität und eine weitere mit dem östlichen Rand, wird eine geringe Differenz (Verschiebung) einer Absorptionslinie im Spektroskop beobachtet.
Sonnenspektren 03
 
 
Abbildung 2. Sun Drehmessungen

Die Kenntnis der Sonnenradius kann die Rotationsperiode calculated.As weit die Sonne dreht sich in 25 Tagen bei dem Äquator, und ein Punkt von seinem Äquator macht ca. 4,4 Millionen km in dieser Zeit, ist die Geschwindigkeit zu messen ist etwa 2 km / s. Diese Geschwindigkeit muss ein Doppler-Verschiebung zu 589 * 2/300000 = 0,0039 nm für die gelbe Linie von Natrium zu induzieren. Dies stellt eine Variation der 0,0078 nm zwischen den Spektren Osten (in Richtung Blau verschoben) und West (in Richtung Rot verschoben). Eine ähnliche Variation beobachtet wird, wenn andere dunklen Linien im Sonnenspektrum als Referenz genommen.
 
 
Warum die eigentliche Erklärung ist absurd?

Für den Anfang ist es ein gesunder Menschenverstand, um zuzugeben, dass die gleichen Ergebnisse erhalten, wenn diese Messungen mit der Erde in Position A, B, C oder D auf seiner Umlaufbahn (fig2) durchgeführt. Und wir kamen zurück in die Interpretation der Ergebnisse. Wenn der Absorptionsarten, in diesem Fall Natriumatome sind in Sonnenatmosphäre vorhanden ist, als wir die Drehgeschwindigkeit für die Sonnenatmosphäre gemessen. Dies liegt daran, Sun, wie ein schwarzer Körper strahlt ein Kontinuum Spektren und wir können jede mögliche Korrelation zwischen Atmosphäre Bewegung und der Bewegung der Sonne Schichten unter dieser Atmosphäre nicht zu machen. Für die Erde, kann ich mir nicht vorstellen, dass eine außerirdische Beobachter wird immer die Geschwindigkeit des Planeten Dreh Messung der Doppler-Effekt in den Wolken ableiten. Warum sollte jemand glauben, dass im Falle der Sonne, als gasball betrachtet, verschiedene Schichten dreht sich mit der gleichen Winkelgeschwindigkeit wie ein starrer Körper? Also müssen wir diese Dopplerverschiebung nach dem tatsächlichen Wissenschaft zugeben, hat noch keine schlüssige Erklärung für den Fall unserer Sonne Jede Extrapolation auf weit Universum ist nutzlos ....
 
Wenn Astronomen aus vergangenen Jahrhunderts war ein bisschen mehr bewusst mit einigen einfachen Daten, indem Sie sicher, dass das Gas-Modell eines Sonnen würde nicht angenommen.
Es gab so viele Sterne Spektren gesammelt und, obgleich Astronomen nicht Chemiker, sollte jemand ein bisschen mehr an diesen Daten vorsichtig ausgesehen haben. Akzeptieren, dass Absorptionslinien in Sternspektren werden aus einigen Elementen in der Sternatmosphäre kommt, bedeutet dies nicht, dass Sterne Atmosphäre Bewegung ist identisch mit der Sternbewegung.
Mehr als das, wenn Atom Natrium ist wie ein Gas in Sterne-Atmosphäre, aufgrund der Eigenbewegung der Natriumatome, sollte es keine Trennung von 589,6 nm von 589.0nm sein. Akzeptieren von absurd, dass Natriumatom könnte als neutrales Atom in Sterne-Atmosphäre zu widerstehen, ist die thermische Bewegung solcher Arten so groß, dass nur ein breiter Linie zwischen 588 und 590 sollte erkannt wurden.
Andererseits weiß man, aus der analytischen Chemie, die Absorption proportional mit der Menge der absorbierenden Spezies in dem Weg der Photonen; und deshalb neben Linien von Natrium, auch die Linie des neutralen Wasserstoffs oder anderen Leitungen, die von neutralen Spezies im Sonnenspektrum kann nicht erklärt werden, oder sollte erweitert werden. Es sollte eine Entsprechung zwischen Verbreiterung einer Leitung und der Masse der absorbierenden Spezies. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ,, hypothetischen neutralen '' Wasserstoffatome bewegen sich mit der gleichen Durchschnittsgeschwindigkeit als Eisenatome in der Sonnenatmosphäre; würde dies in krassem Widerspruch zu der kinetischen Molekulartheorie. Ich habe nicht ein Papier zu sehen, oder ich habe nicht über Astronomen, die für eine Cloud-neutraler Stoffe (Wasserstoff, Natrium, Eisen) zwischen Sonne und Erde ausgesehen haben gehört. Sind diese Elemente in der gleichen Wolke oder in verschiedenen Wolken? Vielleicht mit so vielen Teleskopen rund, wird jemand ein wenig Zeit, um dieses Problem zu klären, zu machen ...
Um eine ordnungsgemäße charakterisieren die Sonne, ein neuer Zustand der Materie muss postuliert werden. Es hat nicht einen Namen noch nicht, aber es ist nicht eine echte Flüssigkeit, obwohl die Bewegungsgleichungen für Fluide anzupassen ganz gut zu diesem neuen Zustand der Materie. Ich habe nicht einen Namen für diesen Zustand der Materie also, bis das Buch veröffentlicht wird Sonnenmaterie bezeichnet werden.
Diese Sonnenmaterie, obwohl es hat eine Temperatur von 6000 K oder sogar noch mehr (Ich bin nicht sicher über die tatsächliche Temperatur der Sonne) und hat eine Zusammensetzung von Atomarten gemacht. Es bedeutet, Wasserstoff, Helium, Natrium, Magnesium, Eisen, etc. in den atomaren Zustand vorhanden sind. Jedes Elektron für jedes Atom umkreist seinen eigenen Kern. Für Wasserstoff ein Elektronenumlaufbahn um seinen Kern, für Helium gibt es zwei Elektronen in der Umlaufbahn und so weiter ... für die Eisen natürlich gibt es 26 Elektronen um Kern.
In diesem neuen Modell, hat Sun eine klare Grenze zwischen Atmosphäre und Sonnenmaterie. Solar-Materie hat eine Eigenbewegung und Emissionsspektren der Sonne ist abhängig von der Bewegung der Sonnenmaterie.
Wie das Sonnenspektrum erscheint für einen Beobachter der Erde wird im Detail in dem Buch vorgestellt ...

Solar spectra and line Doppler shift

Solar and star spectra are very important for the astronomy. The topic is considered already a closed subject but as it will be shown bellow we are not able to explain the spectra and the so called ,,Doppler effect” for our Sun. How can we pretend that we are able to understand what happen at hundred or even millions of light years?

Solar Spectra

Background and actual explanation

When sunlight is split by a prism, at first glance it appears to produce a continuous spectrum. However, closer scrutiny shows that the solar spectrum is interrupted by a large number of narrow dark lines.

First dark line in solar spectrum were reported by William Wollaston arround 1802. Fraunhofer not only confirmed Wollaston's results, but also found that there were far more dark lines in the spectrum than Wollaston had suspected. Fraunhofer mapped out about 600 lines that he observed in the sun's spectrum. Eight of the most prominent lines were labeled A to G. Today, these lines are known as the Fraunhofer lines as in fig 1.

At around the time solar absorption lines were discovered, scientists found that absorption lines could also be produced in the laboratory by passing a beam of light through a cool gas. They observed a connection between emission and absorption lines: The absorption lines associated with a given gas occur at precisely the same wavelengths as the emission lines produced when the gas is heated.

Many scientists worked in the field, but Gustav Kirchhoff was able to make the definitive discovery on the relationship between the emission (bright-line) spectrum and the absorption (dark-line) spectrum and these are known today as Kirchhoff’s laws and may be summarized as follows:

  1. A luminous solid or liquid, or a sufficiently dense gas, emits light of all wavelengths and so produces a continuous spectrum of radiation.

  2. A low-density hot gas emits light whose spectrum consists of a series of bright emission lines. These lines are characteristic of the chemical composition of the gas.

  3. A low-density cool gas absorbs certain wavelengths from a continuous spectrum, leaving dark absorption lines in their place, superimposed on the continuous spectrum. These lines are characteristic of the composition of the intervening gas. They occur at precisely the same wavelengths as the emission lines produced by the gas at higher temperatures.

Table 1 -- "Known" Lines

Designation

Wavelength (nm)

Origin

A

759.4

terrestrial oxygen

B

686.7

terrestrial oxygen

C

656.3

hydrogen (Hα)

D1

589.6

neutral sodium (Na I)

D2

589.0

neutral sodium (Na I)

E

527.0

neutral iron (Fe I)

F

486.1

hydrogen (Hβ)

H

396.8

ionized calcium (Ca II)

K

393.4

ionized calcium (Ca II)



solar spectra 01

Based on these concepts the actual interpretation for sun and star spectra seem straightforward. Sun or any other star, as a hot dense objects emit a continuous spectrum of light, regardless of their particular elemental composition given by blackbody radiation distribution.

When the visible light from below the Sun's surface passes through the layers above it (the photosphere and chromosphere), some of the light at particular wavelengths is absorbed by atoms and ions and so is missing in the spectrum we see on Earth.

On the other hand, for the discussion it is important to point out that, according to NASA latest information there is no temperature lower than 3700 Khttp://www.nasa.gov/mission_pages/iris/multimedia/layerzoo.html ),  in the external layers of Sun.

IRIS will focus its investigation on the Chromosphere and Transition Region. More detail on the outer layers follows:
Photosphere- The photosphere is the deepest layer of the Sun that we can observe directly. It reaches from the surface visible at the center of the solar disk to about 250 miles (400 km) above that. The temperature in the photosphere varies between about 6500 K at the bottom and 4000 K at the top (6200 and 3700 degrees C). Most of the photosphere is covered by granulation.
Chromosphere- The chromosphere is a layer in the Sun between about 250 miles (400 km) and 1300 miles (2100 km) above the solar surface (the photosphere). The temperature in the chromosphere varies between about 4000 K at the bottom (the so-called temperature minimum) and 8000 K at the top (3700 and 7700 degrees C), so in this layer (and higher layers) it actually gets hotter if you go further away from the Sun, unlike in the lower layers, where it gets hotter if you go closer to the center of the Sun.
Transition Region- The transition region is a very narrow (60 miles / 100 km) layer between the chromosphere and the corona where the temperature rises abruptly from about 8000 to about 500,000 K (7700 to 500,000 degrees C).
Corona- The corona is the outermost layer of the Sun, starting at about 1300 miles (2100 km) above the solar surface (the photosphere). The temperature in the corona is 500,000 K (900,000 degrees F, 500,000 degrees C) or more, up to a few million K. The corona cannot be seen with the naked eye except during a total solar eclipse, or with the use of a coronagraph. The corona does not have an upper limit. Credit: National Solar Observatory

Last Updated:July 31, 2015

Why the actual explanation for solar spectra is absurd.....

Let us analyze the line spectra coming from Sun listed in Tab1 and observed at Earth level. Most of them are coming from neutral matter (hydrogen, sodium, iron) and 2 lines from ionised calcium.

This means somewhere in the path of photons emitted by Sun there must be a layer of neutral matter, able to absorb these lines as in fig. 1

The main problem regards the position of this layer of neutral matter. This cannot be in photosphere, this cannot be in chromosphere, this cannot be in corona.

Although in photosphere the temperature ,,is considered” much lower than chromosphere and corona, i.e. 3700 K, no neutral matter can exist in these conditions.

In consequence ,,there are some absorbtion line” coming from somewhat which cannot exist there. Maybe actual theoreticians feel a trace of dark matter there?

Solar spectra 02

Figure 1. Neutral matter layer around Sun.

Of course we can admit that absorption takes place due to the presence of these elements somewhere in the space between Earth and Sun, but this idea leads to such absurdities that it is no worth to loose the time describing them here....

The absorption measured on Earth should be proportional with the concentration of absorbing species... and when this is estimated, we will have another ,,invisible matter” in our Solar system.

,,Dopler effect “ and Sun rotation

Background and actual explanation

Like sound, light is Doppler-shifted depending on whether the object is moving towards or away from the viewer or listener. Approaching sound rises in pitch or frequency when it approaches the listener and drops in pitch when it moves away. The same thing happens to light. Approaching objects shift in color towards blue and receding objects shift towards red.

Measuring the Sun rotation with this effect is a piece of cake even for amateur astronomer like me.

The Sun being in rotation, the Eastern limb moves towards us while the Western limb moves away from us. By taking successively a spectrum with the western limb and another with the eastern limb, a slight difference (shifting) of an absorption line is observed in the spectroscope.

Solar spectra 03

Figure 2. Sun rotation measurements


Knowing the solar radius, the rotational period can be calculated.As far the sun rotates in 25 days at the equator, and a point of its equator makes approx. 4.4 million km during this time, the speed to be measured is about 2 km/s. This speed must induce a Doppler shifting about 589*2/300000 = 0.0039 nm for the yellow line of Sodium. This represents a variation of 0.0078 nm between the spectra east (shifted towards blue) and west (shifted towards red). A similar variation is observed when other dark lines in solar spectra are taken as reference.

Why the actual explanation is absurd?


For the beginning it is a common sense to admit that the same results are obtained when these measurements are performed with Earth in position A, B, C or D on its orbit (fig2). And we came back to the interpretation of the results. If the absorption species, in this case sodium atoms, are present in solar atmosphere, than we have measured the speed of rotation for solar atmosphere. This is because Sun as a blackbody emits a continuum spectra and we cannot make any correlation between atmosphere motion and the motion of sun layers under this atmosphere. For Earth, I cannot imagine that an extraterrestrial observer will ever deduce the speed of planet rotation measuring the Doppler effect in clouds. Why should someone believe that in case of Sun, considered as a gasball, different layers rotates with the same angular velocity like a rigid body? So we have to admit that Doppler shift according to actual science has not a consistent explanation in case of our Sun. Any extrapolation to far away universe is useless....

If astronomers from last century had been a bit more mindful with some simple data, by sure the gas model of a sun wouldn't have been accepted.

There were so many star spectra collected and, although astronomers are not chemists, someone should have looked a bit more careful at these data. Accepting that absorption lines in star spectra are coming from some elements in the star atmosphere, this does not mean that star atmosphere motion is identical with the star motion.

More than that, if atomic sodium is like a gas in star atmosphere, due to the proper motion of sodium atoms, there should be no separation of 589.6 nm from 589.0nm. Accepting by absurd that sodium atom could resist as neutral atom in star atmosphere, the thermal agitation of such species is so great that only a broad line between 588 and 590 should have been detected.

On the other hand, we know from analytical chemistry that absorption is proportional with the amount of absorbing species in the path of photons; and therefore beside lines of sodium, even the line of neutral hydrogen or other lines coming from neutral species in the solar spectra cannot be explained or should be broadened. There should be a correspondence between broadening of a line and the mass of the absorbing species. I cannot imagine that ,,hypothetical neutral’’ hydrogen atoms move with the same average speed as iron atoms in the solar atmosphere; this would contradicts blatantly the kinetic molecular theory. I haven’t seen a paper or I haven’t heard about astronomers who have looked for a cloud of neutral matter (hydrogen, sodium, iron) between Sun and Earth. Are these elements in the same cloud or in different clouds? Maybe with so many telescopes around, someone will make a bit time in order to clarify this problem …

In order to proper characterize the Sun, a new state of matter has to be postulated. It has not a name yet, but it is not a real fluid, although the equations of motion for fluids adapt quite well to this new state of matter. I do not have a name for this state of matter therefore until the book is published it will be called solar matter.

This solar matter although it has a temperature of 6000 K or even more (I am not sure about the real temperature of the Sun) and has a composition made from atomic species. It means hydrogen, helium, sodium, magnesium, iron, etc are present in the atomic state. Each electron for each atom orbits its own nucleus. For hydrogen an electron orbit around its nucleus, for helium there are two electrons on orbit and so on... for the Iron of course there are 26 electrons around nucleus.

In this new model,Sun has a clear border between atmosphere and solar matter. Solar matter has a proper motion and emission spectra of sun is dependent on the motion of solar matter.

How the solar spectra appears for an Earth observer will be presented in detail in the book...

 

 

 

© 2017 All Rights Reserved Coșofreț Sorin Cezar

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/elkadotc/public_html/plugins/system/helix3/core/classes/Minifier.php on line 227

Please consider supporting our efforts.for establishing a new foundation for exact sciences

Amount